ÜBER UNS

Curriculum Vitae

Prof. Dr. Dr. h. c. Gerd Heusch

20.5.1955 in Bonn geboren als erstes von 5 Kindern des Ltd. Regierungsschuldirektors Dr. phil. Heinrich Heusch und seiner Frau Christel, geb. Krall
1961‑1965 St. Michaels‑Volksschule in Bonn
1965‑1971 altsprachliches Quirinusgymnasium in Neuss
1971‑1973 altsprachliches Görresgymnasium in Düsseldorf
15.5.1973 Reifeprüfung
WS 73 ‑ SS 75 Medizinstudium an der Universität Düsseldorf
25.8.1975 Physikum
WS 75 ‑ SS 79 klinische Semester an der Universität Bonn, dort im Rahmen der Promotion 2‑jährige Tätigkeit als studentische Hilfskraft im klinisch‑physiologischen Labor der Medizinischen Klinik
WS 78 ‑ SS 79 Praktisches Jahr in der Medizinischen Poliklinik (Prof. Dr. F. Krück), der Herzchirurgischen (Prof. Dr. P. G. Kirchhoff) und der Radiologischen Klinik (Prof. Dr. P. Thurn) der Universität Bonn
16.10.1979 Staatsexamen
1973-1979 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
15.11.1979 Approbation als Arzt
6.3.1980 Promotion mit dem Thema: Vegetative Lärmreaktionen von Normotonikern und essentiellen Hypertonikern nach Stress, bei Prof. Dr. A.W. von Eiff in der Medizinischen Universitätsklinik Bonn
1.12.79‑31.10.80 Wehrdienst als Stabsarzt
1.11.80‑30.6.87 wissenschaftlicher Assistent am Physiologischen Institut I der Universität Düsseldorf (Prof. Dr. J. Schrader)
22.1.1985 Habilitation für Physiologie mit dem Thema: Sympathische Herznerven und Myokardischämie
9.5.85‑24.7.86 Research Cardiologist in der Division of Cardiology der University of California, San Diego bei Dr. John Ross Jr. mit  einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1.7.87-28.2.89 Heisenberg‑ Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
10.11.1987 Berufung zum Director of Thoracic Surgery Research an der Loyola University in Chicago, in konkurrierenden Verhandlungen mit der Universität Essen und dem Land Nordrhein-Westfalen abgelehnt
seit 1.3.1989 C4-Professor und Direktor des Instituts für Pathophysiologie, Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinikum Essen
4.2.1991 Nominierung für den Mayborn Chair in Heart Research an der Texas  A & M University, College Station, nach erfolgreichen Bleibeverhandlungen abgelehnt
15.3.1995 Anerkennung als Facharzt für Physiologie
19.7.99 – 29.2.2000 Visiting Professor am Department  of Physiology der University of South Alabama, Mobile mit einem Stipendium der Volkswagenstiftung
seit 1.3.2000 Professor of Physiology (Adjunct Series) an der University of South Alabama
22.12.2000 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Staatlichen Medizinischen Akademie Nishnij Nowgorod
11.02.2002 Berufung zum Professor of Medicine and Chair of Cardiology an der University of South Alabama, Mobile, nach erfolgreichen Bleibeverhandlungen abgelehnt
19.10.2006 Honorarprofessor am Tangshan Medical College, China
seit 14.12.1977 verheiratet mit Beate Heusch, geb. Trischler; drei Kinder

 


FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  1. Regulation der Koronardurchblutung bei Normoperfusion, Ischämie und Reperfusion     (Autoregulation, Gregg-Phänomen, -adrenerge Koronarvasomotion, extravasale     Koronarkompression, Kollateraldurchblutung)
  2. Hibernation - Stunning - Ischemic Pre- und Postconditioning (Durchblutung, Funktion, Stoffwechsel, Morphologie, Proteinexpression)
  3. koronare Mikroembolisation und Inflammation
  4. autonome Kontrolle des Herzens bei Ischämie und Reperfusion (kardio-kardiale Reflexe, Baroreflexe, Denervation, Herzfrequenzvariabilität) elektromechanische Kopplung bei akuter und chronischer Herzinsuffizienz
  5. Ischämie und Organprotektion an Leber, Niere, Gehirn
  6. frühischämische  Arrhythmien und ihre elektrophysiologischen Determinanten
  7. Belastungsuntersuchungen an Versuchstieren und Probanden

 

FORSCHUNGSFÖRDERUNG

1975 – 1977 Unter der Leitung von Prof. Dr. A. W. von Eiff Beteiligung an dem Projekt: Einfluß von Lärm auf Hypertoniepatienten, gefördert vom Umweltbundesamt Berlin
1983 – 1985 Leiter eines Teilprojektes ( 03 ): Die Bedeutung des Sympathischen Nervensystems für die Durchblutung stenosierter Koronararterien, im Sonderforschungsbereich 30 Kardiologie Düsseldorf der Deutschen Forschungsgemeinschaft  ( 51.400 DM )
1985 – 1987 Zusammen mit Prof. Dr. V. Thämer Leiter eines Projektes: Schmerz und Myokardischämie, gefördert durch das Landesamt für Forschung des Landes Nordrhein‑Westfalen ( 50.000 DM )
1985 – 1986 Ausbildungsstipendium (He1320/1-1) der Deutschen Forschungs-gemeinschaft für einen Aufenthalt an der University of California, San Diego
1987 Förderung durch die Johann A. Wülfing‑Stiftung zum Aufbau eines rechnergestützten Auswertungssystems für hämodynamische Daten ( 26.000 DM )
1987 – 1989 Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (He 1320/2-1 )
1987 – 1989 Leiter eines Projektes (He 1320/3-1): Herzsympathikus und Myokardischämie, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft ( 70.000 DM, BAT VI a )
1989 – 1991 Leiter  eines  Projektes (He 1320/3-2 ): Myokardischämie und  Reperfusion, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft ( 200.000 DM, BAT V b, BAT II a/2 )
1989 – 1994 Zusammen mit Dr. John Ross Jr., University of California, San Diego Leiter eines Projektes: Transmural distribution and responsiveness of -adrenoceptors in ischemic myocardium,  im Rahmen eines SCOR (Specialized Center of Research) vom NIH (National Institute of Health der USA) gefördert
1993 – heute Zusammen mit Dr. Rainer Schulz Leiter eines Projektes ( He 1320/8-1, 2 und 3): Hibernating Myocardium, gefördert von der Deutschen For-schungsgemeinschaft (155.200 DM + 154.800 DM + 108.360 DM )
1995 – 1998 Teilnehmer der EU-Concerted Action "The New Ischaemic Syndromes" ( 150.000 ECU )
1997- 1998 Förderung durch die Hans und Gerti Fischer-Stiftung für Untersuchungen zur freien Energie der ATP-Hydrolyse im “hibernating“ Myokard ( 61.000 DM )
1997 – 2000 Leiter eines Projektes (He 1320/9-1 und 9-2) : Bedeutung der Aktivierung von Proteinkinasen für die Infarktgrößenreduktion durch ischämische Präkonditionierung, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft ( 283.000 DM )
1998 – 2000 Zusammen mit Prof. Schipke Leiter eines Projektes (He 1320/10-1): Der regionale oxidative Stoffwechsel im Säugetierherz – neue Paradigmen myokardialer Respiration, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (199.200 DM)
1998 – 1999 Gemeinsam mit Priv. Doz. Dr. Schulz Förderung durch die Hans und Gerti Fischer-Stiftung für Untersuchungen zur Apoptose im “hibernating“ Myokard (90.000 DM)
1999 – 2000 Unterstützung eines sabbaticals im Dept. of Physiology der University of South Alabama durch die Volkswagenstiftung
2001 – 2003 Leiter eines Projektes: Koronare Mikroembolisation, gefördert von der Pinguin-Stiftung (75.000 DM)
2002 -  2004 Leiter eines Projektes (He 1320/13-1): Koronare Mikroembolisation, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (204.500 Euro)
2002 – 2006 C3-Stiftungsprofessur für Gefäßbiologie/Deichmann-Professur (2.5 Millionen Euro); anschließend im Landeshaushalt budgetiert
2005 – 2007 Leiter eines Projektes (He 1320/14-1): Koronare Mikroembolisation vs. Ischämische Präkonditionierung, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (234.000 Euro)
2006 – 2008 Zusammen mit Dr. Skyschally Leiter eines Projekts (SK 182/1-1): Postconditioning vs. verzögerte Reperfusion, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (150.000 Euro)

 

PATENTE

Patent Nr. 4019025 (18.6.90) Verfahren zur Messung der Durchblutung von  Organ- und/oder Gewebeproben
US Patent 5, 230, 343 (27.7.93) Colored microspheres for measuring and tracing  fluid mixing and flow
US Patent 5, 253, 649 (19.10.1993) Process for the measurement of blood circulation by means of non-radioactive microspheres

AUSZEICHNUNGEN

1972 Goldmedaille beim Premio Internationale di Cultura Classica, Sanremo (Latein)
5.12.1985 Edenspreis der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf
Februar 1986 Young Investigators Travel Award des Council of Basic Science der American Heart Association anläßlich eines Vortrages auf der Jahrestagung in Keystone, Colorado
16.11.1997 Wulf-Vater Forschungspreis Dihydropyridine der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
16.4.1998 Fritz-Acker-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie,  Herz- und Kreislaufforschung
1.9 . 2002 Silver Medal und Basic Science Lecture der European Society of Cardiology
21.7. 2003 Keith Reimer Distinguished Lecture der International Society for Heart Research
15.4. 2004 Paul Morawitz-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung
9.5. 2005 Ernst von Leyden-Medaille der Charité, Berlin
19.7. 2008 Greats of Cardiology-Preis 2008 des Herz-Kreislauf-Zentrums der Albert Ludwigs-Universität Freiburg
22.3. 2009 Cardiovascular Lecture der Deutschen Physiologischen Gesellschaft, Giessen

 


MITGLIEDSCHAFT IN WISSENSCHAFTLICHEN GESELLSCHAFTEN

  • Deutsche Physiologische Gesellschaft
  • Deutsche Gesellschaft für Herz‑ und Kreislaufforschung, Mitglied des Beirats 1993 bis 1995, 1995 bis 1999 Vorsitzender der Kommission für Experimentelle Kardiologie und Vorstandsmitglied, 1995 – 1999 Mitglied der Programmkommission, designierter Präsident 2005-2007, Präsident 2007-2009, past Präsident 2009-
  • American Physiological Society und Fellow der Cardiovascular Section, Member des International Physiology Committee 2003-2005
  • British Society for Cardiovascular Research
  • International Society for Heart Research, seit 1995 Mitglied des International Council, 1999-2002 president elect der European Section, seit 2001 founding Fellow, 2002-2005 president der European Section
  • Member der American Heart Association, Member des Scientific Committee seit 1995, Member des Executive Committee 1995-2001, seit 2001 Fellow des Council of Basic Cardiovascular Sciences, 2002-2004 member des Marcus Award Committee
  • Fellow der European Society of Cardiology und member des Scientific Committee 1990 – 1994, 1996-1998,  1996-1998 Co-Chairman und 1998-2000 Chairman der Working Group on Myocardial Function, Nucleus member der Working Group on Cellular Biology, 2004-2006 member des Congress Programme Committee
  • 2004-2010 Board member der European Heart Failure Association
  • seit 1993 Fellow des American College of Cardiology
  • Mitglied des Beirats der Stiftung Herzforschung der Deutschen Herzstiftung 1996-2000
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Herzstiftung
  • seit 2006 Fellow des Royal College of Physicians

 

GUTACHTERTÄTIGKEIT

Begutachtung von Manuskripten für:
Acta Physiologica Scandinavica; American Journal of Cardiology; Anesthesiology; Atherosclerosis; Thrombosis and Vascular Biology; Biochemical and Biophysical Research Communications; British Journal of Pharmacology;  Clinical Cardiology; Clinical Science; European Heart Journal;  European Journal of Applied Physiology; European Journal of Heart Failure; European Journal of Pharmacology;  Experimental Biology and Medicine; FEBS Letters; Hypertension; International Journal of Sports Medicine; Journal of Applied Physiology; Journal of the Autonomous Nervous System;  Journal of Cardiovascular Pharmacology;  Journal of Clinical Investigation; Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics; Journal of Physiology; Lancet; Life Sciences; Naunyn‑Schmiedebergs Archiv für Pharmakologie; Pharmacogenetics; Physiological Reviews; Pflügers Archiv;  Proc Nat Acad Sci USA; Stroke;  Zeitschrift für Gastroenterologie

seit 1992 Editor von Basic Research in Cardiology
seit 2005 Mitglied des Editorial Board von Circulation
seit 1992 Mitglied des Editorial Board von Circulation Research, seit 2009 Senior Consulting Editor
seit 2003 Mitglied des Editorial Board von Journal of the American College of Cardiology
ab 2009 Mitglied des Editorial Board von European Heart Journal
seit 2003 Mitglied des Editorial Board von Cardiovascular Research
seit 1999 Mitglied des Editorial Board von Journal of Molecular and Cellular Cardiology
seit 1995 Mitglied des Editorial Board von American Journal of Physiology: Heart and Circulatory

 

Auswahl von Stipendiaten der Studienstiftung des Deutschen Volkes; Begutachtung von Forschungsprojekten für die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Einzelverfahren und im Rahmen von Sonderforschungsbereichen; Mitglied des Fachkollegiums Medizin seit 2008; das Bundesministerium für Forschung und Technik; Bayrische Forschungsstiftung, die Volkswagen-Stiftung; die EU im Rahmen des Biomed-Programms; den Wellcome Trust, den Schweizerischen Nationalfonds, den Belgischen Nationalfonds, INSERM, MIUR, National Research Foundation of South Africa, British Heart Foundation
10.4.1995 Bestellung als Prüfer für das Gebiet Physiologie durch die Ärztekammer Nordrhein
1995-2000 Mitglied der Tierschutzkommission beim Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
1998-2000 Mitglied der Life Science Working Group der European Space Agency

 

LEHR- UND PRÜFUNGSTÄTIGKEIT

WS 80/81 - WS 88/89: Praktikum der Physiologie für Mediziner: Betreuung aller Aufgaben aus dem Gebiet der vegetativen Physiologie und  mehrerer Aufgaben aus dem Gebiet der Neurophysiologie an der Universität Düsseldorf
WS 80/81 - WS 88/89: Praktikum der Physiologie für Biologen an der Universität Düsseldorf
WS 83/84 - WS 88/89: Teilnahme an der praktikumsbegleitenden Pflichtvorlesung Physiologie für Mediziner an der Universität Düsseldorf
WS 84/85 - WS 88/89: Teilnahme an der Hauptvorlesung Physiologie für Mediziner an der Universität Düsseldorf
WS 86/87 - WS 88/89: Vorlesung Physiologie für MTA an der Universität Düsseldorf
SS 87 - WS 88/89: Abnahme der mündlichen Physikumsprüfung für Zahnmediziner an der Universität Düsseldorf
SS 87 - WS 88/89: Vorlesung Pathophysiologie der koronaren Herzkrankheit an der Universität Düsseldorf
seit SS 89: Hauptvorlesung Pathophysiologie am Universitätsklinikum Essen
seit SS 89: Auswahlgespräche für die Zulassung zum Medizinstudium am Universitätsklinikum Essen
seit WS 90: Hauptvorlesung Physiologie (Teil: Herz) am Universitätsklinikum Essen
seit WS 92: Abnahme der mündlichen Physikumsprüfung für Mediziner am Universitätsklinikum Essen

 

AKADEMISCHE SELBSTVERWALTUNG

1988 - 1989 stellvertretender Vorsitzender des Dozentenvereins an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
1990 - 1992 Mitglied des Fachbereichsrats der Medizinischen Fakultät der Universität Essen
1990 - 1992 Vorsitzender der Forschungskommission der Medizinischen Fakultät der Universität Essen
1990 - 1992 Mitglied der Strukturkommission der Medizinischen Fakultät der Universität Essen
1990 Vorsitzender der Berufungskommission C3-Professur Nuklearchemie und Radiopharmazie
1991 stellvertretender Vorsitzender der Berufungskommission C4-Professur Physiologische Chemie
1991 Mitglied der Berufungskommission C3-Professur Anaesthesiologie
1991 - 1992 Mitglied der Berufungskommission C3-Professur Biochemische Pharmakologie
1991 - 1992 Vorsitzender der Berufungskommission C4-Professur Kardiologie
1993 - 1994 Mitglied der Berufungskommission C4-Professur Anaesthesiologie
1994 - 1995 Stellvertretender Vorsitzender der Berufungskommission C4-Medizinische Psychologie
1994 - 1995 Mitglied der Berufungskommission C4-Professur Nuklearmedizin
1994 - 1996 Stellvertretender Vorsitzender der Forschungskommission
1994 - 2001 Vorsitzender der Vorbereitenden Habilitationskommission
1995 - 1998 Mitglied der Berufungskommission C4-Professur Allgemeinchirurgie
1996 - 1997 Mitglied der Berufungskommission C3-Professur Nuklearchemie und Radiopharmazie
1997 - 1998 Mitglied der Berufungskommission C4-Professur Unfallchirurgie
1997 - 1998 Mitglied der Berufungskommission C4-Professur Radiologie
1997 - 1998 Mitglied der Berufungskommission C4-Professur Thorax- und kardiovaskuläre Chirurgie
1997 - 1998 Vorsitzender der Berufungskommission C4-Professur Physiologie
1997 - 1999 Mitglied der Berufungskommission C3-Professur Pharmakologie und Toxikologie
1998 - 2000 Mitglied der Berufungskommission C4-Professur Strahlenbiologie
1998 - 2001 Mitglied der Berufungskommission C3-Professur Pathophysiologie
2001 - 2003 Mitglied der Berufungskommission C3-Professur Transplantationschirurgie
2001 - 2004 Mitglied der Forschungskommission
2002 - 2003 Mitglied der Berufungskommission C3-Professur Atheroskleroseforschung
2001 - Mitglied des Fachbereichsrates
2001 - 2006 Mitglied der Vorbereitenden Habilitationskommission
2004 - 2008 Vorsitzender der Kommission zur Verleihung der Bezeichnung außerplanmäßiger Professor
2005 – 2006 Mitglied der Berufungskommission W2-Professur Pharmakologie und Toxikologie
2007 - 2008 Vorsitzender der Berufungskommission W3-Professur Pharmakologie und Toxikologie
2007 - Vorsitzender der Berufungskommission W3-Professur Molekulare Kardiologie
2007 - Mitglied der Berufungskommission W3-Professur Angiologie

 

BETREUTE DISSERTATIONEN

1. Busch, Peter: Beeinträchtigung der Kollateraldurchblutung durch Sympathikusaktivierung.  Experimentelle  Analyse  segmentaler Koronarwiderstände am narkotisierten Hund. Universität Düsseldorf 1988 - magna cum laude
2. Frehen, Denise: Sympathische Neurotransmission im reperfundierten Myokard. Universität Düsseldorf 1991 - magna cum laude
3. Schulz, Rainer: Rekrutierung einer inotropen Reserve in einem akut ischämischen Myokardareal. Untersuchungen am narkotisierten Schwein. Universitätsklinikum Essen 1992 - summa cum laude
4. Ehring, Thomas: Formale Analyse der regionalen Myokardexkursion während Ischämie und Reperfusion. Universitätsklinikum Essen 1993 - magna cum laude
5. Skyschally, Andreas: Die Wertigkeit der Herzfrequenzvariabilität als nichtinvasiver Indikator der autonomen Innervation des menschlichen Herzens. Universitätsklinikum Essen 1994 – cum laude
6. Rose, Jochen: Die Entwicklung von "short-term myocardial hibernation" - Abhängigkeit vom Schweregrad der Ischämie und vom Ausmaß der inotropen Stimulation. Universitätsklinikum Essen 1996 - summa cum laude
7. Janssen, Frauke: Das Gregg-Phänomen im normoperfundierten und reperfundierten Myokard. Universitätsklinikum Essen 1996 - cum laude
8. Hümmelgen, Melanie Beschleunigung der Erholung des reperfundierten Myokards durch den ACE-Hemmer Ramiprilat: die Rolle von Prostaglandinen und NO. Universitätsklinikum Essen 1996 - magna cum laude
9. Kompa, Stefanie Beschleunigung der Erholung des reperfundierten Myokards durch den ACE-Hemmer Ramiprilat: die Rolle von Bradykinin. Universitätsklinikum Essen 1997 - magna cum laude
10. Neumann, Till Elektromechanische Kopplung bei chronischer Herzinsuffizienz Universitätsklinikum Essen 1998 – summa cum laude
11. Post, Heiner Die ischämische Präkonditionierung verringert die myokardiale Durchblutungsschwelle, unterhalb derer die Infarktentstehung beginnt – eine neue Art der Auswertung von Daten über  Infarktgröße und Durchblutung durch logistische Regression Universitätsklinikum Essen 1998 – summa cum laude
12. Li, Xiaokui No ischemic preconditioning of isolated cardiomyocytes from connexin-43 deficient mice Universitätsklinikum Essen 2004 – magna cum laude
13. Krüger, Arne Glucokortikoide verhindern die myokardiale Dysfunktion nach koronarer Mikroembolisation Universitätsklinikum Essen 2004 – magna cum laude
14. Luo, Yukun Connexin 43, Mitochondria and Preconditioning Universitätsklinikum Essen 2005 – magna cum laude

 

BETREUTE HABILITATIONEN

1. Breuer, Hans-Willi: Wertigkeit und Grenzen nicht-invasiver kardiopulmonaler Funktionsindizes bei der Belastungsprüfung von Gesunden und Patienten. Universitätsklinikum Essen 1994
2. Schulz, Rainer: Endogene kardioprotektive Mechanismen. Myokardiale Hibernation und ischämische Präkonditionierung. Universitätsklinikum Essen 1996
3. Guth, Brian: -Adrenerge  Kontrolle  der  regionalen  myokardialen Durchblutung und Funktion. Universitätsklinikum Essen 1996
4. Leineweber, Kirsten: Altersherz vs. Herzinsuffizienz: Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Regulation des sympathoadrenergen Systems Universitäsklinikum Essen 2005
5. Skyschally, Andreas: Koronare Mikroembolisation vs. ischämische Präkonditionierung Universitätsklinikum Essen 2008
6. Böngler, Kerstin: Mitochondriales Connexin43 und ischämische Präkonditionierung Universitätsklinikum Essen 2008

 

EINGELADENE HAUPTREFERATE

  1. Deutscher Anaesthesiekongreß, Mannheim 1990, über: Ischämische und postischämische Störungen der regionalen Myokardfunktion
  2. Zentraleuropäischer Anaesthesiekongreß, Interlaken 1991, über: Die regionale Myokardfunktion während und nach Ischämie
  3. British Society for Cardiovascular Research, London 1991, über: Neuronal control of coronary blood flow
  4. 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung, Mannheim 1993, über: Chronische Myokardischämie - Hibernating Myokardium: Merkmale und Grenzen
  5. XV. Congres of the European Society of Cardiology, Nizza 1993, über: Regional myocardial flow and function
  6. 5. Schrittmacher-Jahrestagung, Bochum 1993, über: Die Regulation der Herzfrequenz unter physiologischen und pathophysiologischen Bedingungen
  7. XI. European Section Meeting of the International Society for Heart Research, Kopenhagen 1994, über: Characterization of short-term hibernating myocardium
  8. Joint XII. World Congress of Cardiology and XVI. Congress of the European Society of Cardiology, Berlin 1994, über: Hibernating myocardium
  9. 67th Scientific Sessions of the American Heart Association, Dallas 1994, über: Pathophysiology of hibernating myocardium
  10. 7. Schrittmacher-Jahrestagung, Berlin 1995, über: Interaktion zwischen Ischämie, Sympathikotonus und Arrhythmien
  11. 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie/Herz- und Kreislaufforschung, Mannheim 1995, über: Akute Adaptation an Myokardischämie: "Short-term hibernating myocardium"
  12. Jahrestagung der Groupe de Réflexion sur la Recherche Cardiovasculaire, Marseille 1995, über: Pathophysiology of hibernation
  13. International Society of Cardiovascular Pharmacotherapy, Versailles 1995, über: Neurohumoral regulation of coronary vascular control
  14. Annual Meeting of the British Cardiac Society, Harrogate 1995, opening lecture: The pathophysiology of hibernating myocardium
  15. XV. World Congress of the International Society for Heart Research, Prag 1995, über: Neuronal control of coronary blood flow
  16. XVII. Congress of the European Society of Cardiology, Amsterdam 1995, über: Pathophysiological characterization of hibernation and stunning
  17. Jahrestagung der Schweizer Gesellschaft für Intensivmedizin und der Schweizer Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimation, Zürich 1995, über: Pathophysiologie der ischämischen myokardialen Dysfunktion
  18. Cardiovascular Research Workshop der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie, Genf 1995, über: Experimental approaches to myocardial hibernation and ischemic preconditioning
  19. XVIII. Congress of the European Society of Cardiology, Birmingham 1996, über: Calcium antagonists in experimental myocardial ischemia and reperfusion
  20. 63. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Kardiologie / Herz- und Kreislaufforschung,     Mannheim 1997, über: Elektromechanische Kopplung in  der Herzinsuffizienz in situ
  21. IXX. Congress of the European Society of Cardiology, Stockholm 1997, über: Controversial data on     protein kinase C and protein tyrosine kinase in ischemic preconditioning
  22. American Heart Association, Councils of Circulation and Basic Science, Lake Tahoe 1998, über: Short-term myocardial hibernation
  23. XVI. World Congress of the International Society of Heart Research, Rhodos 1998, über: Hibernation and ist relation to ischemia
  24. X. European Congress of Anaesthesiology, Frankfurt 1998, über: Hibernation, stunning, preconditioning – endogenous cardioprotection against ischemia
  25. XX. Congress of the International Society for Heart Research, American Section, Ann Arbor 1998, über: Hibernating myocardium – adaptation to ischemia
  26. XX. Congress of the European Society of Cardiology, Wien 1998, über: The biology of hibernation
  27. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie, Wiesbaden 1999, über: Regionale kontraktile Dysfunktion während und nach Ischämie
  28. XVIIII. Congreso Nacional de Cardiologia, Buenos Aires 1999, über: Hibernating Myocardium
  29. XVIIII. Congreso Nacional de Cardiologia, Buenos Aires 1999, über: Participation of bradykinin and prostaglandins in cardioprotection by ACE inhibitors and AT1 – blockers
  30. XXII. Congress of the International Society for Heart Research, American Section, Louisville 2000, über: Signal cascade of ischemic preconditioning in pigs
  31. Jahrestagung der European Association of Cardiothoracic Anesthesiologists, Weimar 2001, über: Pathophysiology of ischemic left ventricular dysfunction
  32. XVII.  World Congress of the International Society for Heart Research, Winnipeg 2001, über: Coronary microembolization – the role of inflammation
  33. 74th Scientific Sessions of the American Heart Association, Anaheim 2001, über: Perfusion-contraction match and mismatch – stunning, hibernation, coronary microembolization
  34. 62° Congresso Nazionale della Società Italiana di Cardiologia, Rom 2001, über: Coronary microembolization
  35. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie/Herz- und Kreislaufforschung, Mannheim 2002, über: Koronare Mikroembolisation
  36. XXIV. Congress of the European Society of Cardiology, Berlin 2002, über: Perfusion-Contraction match and mismatch
  37. 23. Panhellenic Cardiological Congress, Athen 2002, über: Coronary microembolization
  38. 75th Scientific Sessions of the American Heart Association, Chicago 2002, über : Coronary  microembolization
  39. International Society for Heart Research/European Section, Strassburg 2003, über:  Coronary Microembolization
  40. Essen-Mayo Meeting, Essen 2003, über : Coronary Microembolization
  41. 5th International Congress on Coronary Artery Disease, Florenz 2003, über: Coronary Microembolization
  42. 76th Scientific Sessions of the Amercian Heart Association, Orlando 2003, über: Translational research in myocardial ischemia/reperfusion
  43. Grand Round, University College London, 2004: Coronary microembolisation – basic and clinical consideration
  44. Sitzung der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, Düsseldorf, 9.7.2004: Koronare Mikrozirkulation
  45. XVIII. World Congress of the International Society for Heart Research, Brisbane 2004, über: Coronary microembolization – signal transduction of contractile dysfunction.
  46. ISHR Satellite "Cellular Injury in Ischemia", Kruger Park, South Africa 2004, über: Coronary microembolization
  47. XXVI. Congress of the European Society of Cardiology, München 2004, über: Pathophysiology of injury during precutaneous coronary interventions
  48. XIX. World Congress der International Society for Heart Research, Bologna 2007, über: Connexin 43 in myocardial ischemia/reperfusion
  49. XIX. World Congress der International Society for Heart Research, Bologna 2007, über: Selective heart rate reduction in myocardial ischemia
  50. 4th Council of Basic Cardiovascular Sciences der American Heart Association, Keystone 2007, über: Cytokines and microinfarction   
  51. XXIX. Congress of the European Society of Cardiology, Wien 2007, über: Benefits from selective heart rate reduction in myocardial ischemia
  52. XXIX. Congress of the European Society of Cardiology, Wien 2007, über: Pathophysiology of heart rate in myocardial ischemia/reperfusion
  53. Freiburger Herz-Kreislauftage, Freiburg 2008, über: Koronare Mikroembolisation
  54. Cardiac Society of Australia and New Zealand (CSANZ), Adelaide 2008, über: Heart rate in the pathophysiology of myocardial ischemia  
  55. 29th Annual Congress of the Hellenic Cardiological Society, Athen 2008, über: Coronary microembolization – from bedside to bench and back to bedside
  56. Congress of the Italian Society of Cardiology, Rom 2008, über: Loss of cardioprotection with aging     
  57. Dresdener Herzkreislauftage, 23. Januar 2009, Dresden, über: Koronare Mikroembolisation – ein Beispiel für translationale Forschung
  58. 88th Annual Meeting of the German Physiological Society, Giessen; über: Coronary microembolization – from bedside to bench and back to bedside
  59. 2nd International Meeting of the Department of Pathophysiology, King Abdullah University Hospital, Irbid&Amman, Jordan 2009, über: Loss of cardioprotection with aging


zurück


 
KONTAKT

Telefon-Durchwahl
02131 / 888 - 2401

Vereinsanschrift
Preussenstr. 84
41464 Neuss

 
Aufnahmeantrag auf (beitragsfrei)
Mitgliedschaft "Deutschen Zentrum
zur Entwicklung und Prüfung
innovativer Techniken in der
Medizin e.V."